Boxen von A-Z

A-D E-H I-L M-P Q-T U-Z


I | Infight

Die Boxer stehen im Kampf sehr dicht beieinander und versuchen dabei, Treffer zu landen.

J | Jab

Mit dem Jab ist fast immer die Führhand eines Boxers gemeint. Der Jab eignet sich vor allem für Boxer mit großer Reichweite als effektive Angriffsmethode: Dabei wird der Kontrahent mit gestrecktem Arm auf Distanz gehalten und beschäftigt, um dann plötzlich blitzschnell mit der Schlaghand zuzuschlagen.

K | K.o. - Knockout

Der Gegner geht zu Boden und ist kampfunfähig. Sehr empfindliche Körperpunkte, die häufig zum K.o. führen sind folgende: Aorta, Halsschlagader, Herzspitze, Kehlkopf, Kinn, Leber, Magen, Milz, Schläfe und Solarplexus. Ein K.o. bedeutet somit auch gleichzeitig das vorzeitige Ende eines Kampfes.

K | Kampfrekord

Im Kampfrekord werden alle Kämpfe des Boxers aufgelistet. In der Übersicht kann dieser beispielsweise so aussehen: Glen Johnson 47-12-2 (32), d.h. Johnson hat 61 Kämpfe bestritten, 47 davon gewonnen, zwölf verloren und zwei Kämpfe wurden als Unentschieden gewertet. Manchmal werden auch noch die K.o.-Siege in Klammern dahinter aufgeführt - in diesem Fall sind dies 32.

K | Konter

Dem gegnerischen Schlag des angreifenden Boxers wird ein eigener, starker Schlag entgegengesetzt.

L | Linksauslage

Die Linksauslage - auch Normalauslage - ist die Grundkampfstellung der Rechtshänder. Das linke Bein und die linke Hand stehen dabei gewöhnlich vorne. Das Gegenteil ist der Rechtsausleger. Bei ihm wird die rechte Hand als Führungshand eingesetzt und die linke Hand ist die Schlaghand.

L | Lucky Punch

Manchmal kann ein Boxer seinen Gegner nach Belieben dominieren bis zu dem Moment, wo ein einziger glücklicher Schlag, der "Lucky Punch", den Kampf zu Gunsten des bis dahin Schwächeren mit einem K.o.-Sieg beendet. In solchen Situationen spricht man von einem "Lucky Punch".